Wie immer machten wir uns zeitig auf den Weg zur nächsten Stadt. Dieses Mal jedoch mit einem kleinen Hindernis. Das Navi wollte uns auf die Autobahn führen, jedoch gab es keine Auffahrt mehr bzw. war es eine Baustelle. Wir entschieden uns dazu, einfach entgegengesetzt aufzufahren und dann bei der nächsten Möglichkeit die Richtung zu wechseln. Das klappte hervorragend.

Nach dem wir dann endlich in die richtige Richtung unterwegs waren fuhren wir die ganze Strecke von Mailand (Milano) nach Florenz (Firenze) auf ein und derselben Autobahn. Zwischendurch kam mal eine Mautstelle, wo man nur einen Zettel bekam. Anfangs wussten wir damit nichts anzufangen, jedoch bekamen wir die Antwort an der letzten Mautstelle. Hier mussten wir dann für die gesamte Fahrt auf der Autobahn 18 Euro hinlegen. Zum Glück hatten wir vorher eine VIA-Card gekauft. Diese war bereits mit 25 Euro geladen.

In Florenz gab es dann wieder ein paar Schwierigkeiten mit dem Navi und den Weg zum Hotel zu finden. Einmal sind wir nicht abgebogen, obwohl wir es sollten und später wollte das Navi jedesmal, dass wir in eine Einbahnstraße einfahren. Bei Einbahnstraßen und so muss man hier aufpassen, da überall Blitzer aufgestellt sind und diese von hinten blitzen. Ausserdem sind manche Straßen so eng, dass das Navi kein GPS-Signal mehr abbekommen hat.

Irgendwann haben wir dann doch das Hotel gefunden. Ein 4-Sterne-Hotel und es machte auch einen sehr guten Eindruck. Das Zimmer ist sehr schick, ein großes Bett ist vorhanden und alles ist top gepflegt. Nach dem Einchecken und Auspacken besuchten wir wieder erstmal die Stadt.

Wir schauten uns den Dom an, einiges von der Innenstadt und viele Denkmäler. Hier sieht man sehr sehr viele Mofas, da man mit diesen Motorrollern besser durch die kleinen Gassen kommt, als mit Autos.
Mario Barchewitz und Norman Rath © 2018 All rights reserved