Heute hatten wir unsere von der Zeit längste Strecke vor uns. Losfahren gegen 10 Uhr und geplante Ankunft ca. um 17 Uhr. Erst quer durch Italien Richtung Ostküste und dann die ganze Zeit der Küste entlang. Stundenlang sahen wir die Adria auf der rechten Seite.

Getrübt wurde der Anblick jedoch durch eine Bahnschiene, welche sich von Süd- nach Nord-Italien entlang der Ostküste zieht. Man liegt am Strand und hört und sieht den Zug entlang fahren. Was sich die Italiener dabei gedacht haben?

In Riccione angekommen checkten wir wie immer erst einmal ins Hotel ein und fuhren das Auto in die Hotelgarage. Danach ging es sofort zum Strand. Riccione liegt in der Region Rimini und somit ist dies ein sehr bekannter Strand und somit auch viele viele Touristen.

Der Strand ist hier in Abschnitte jeweils einem Hotel zugeordnet und komplett mit Liegen und Sonnenschutz fest zugebaut. Nur die letzten 10 Meter sind frei. Hier darf man sich jedoch nicht inlegen. Man muss eine Liege für Geld mieten.

Wir gingen dann zum Freebeach, einem Abschnitt wo man nichts bezahlen muss und sich auch nur mit Handtuch hinlegen darf. Und dann ging es ins warme Wasser.

Nach dem Baden gingen wir noch den Strand entlang zum hiesigen Stadtzentrum und schauten uns ein wenig um.
Mario Barchewitz und Norman Rath © 2018 All rights reserved